Google Bewertung
4.4

Silvester-Urlaub mit dem Wohnmobil

Schlagworte: Silvester, Silvester im Wohnmobil, Urlaub im Wohnmobil, | Kategorie: Allgemein

Möchten Sie Silvester im Wohnmobil verbringen und am liebsten der ganzen lauten Böllerei entgehen? Damit sind Sie nicht allein. Speziell Hundebesitzer suchen immer wieder nach stilleren Orten, an denen ihre Lieblinge nicht durchdrehen vor Angst. Zum Glück gibt es inzwischen eine ganze Reihe von verhältnismäßig ruhigen Gegenden, in denen Sie den Jahreswechsel auf besinnlichere Weise erleben können.

Nach Weihnachten einfach Urlaub mit dem Wohnmobil machen

Müssen Sie zwischen den Jahren nicht arbeiten, können Sie einfach einen kleinen Urlaub mit dem Wohnmobil planen: Viele unserer Nachbarn teilen unsere Einstellung zu Feuerwerken und Böllern nicht, daher sind beispielsweise in Frankreich, den Niederlanden und Dänemark die Silvesternächte deutlich weniger anstrengend.

In Frankreich kann es hilfreich sein, nicht direkt hinter der Grenze zu bleiben – Brauchtum schwappt leider immer etwas über, und so kann es hier in Grenznähe durchaus auch zu nerviger Knallerei kommen. Aber etwas weiter im Landesinneren und am besten nicht direkt bei großen Städten sollten Sie schon auf der sicheren Seite sein.

In Dänemark können Sie sichergehen, dass Sie und gegebenenfalls auch Ihr vierbeiniger Liebling ein angenehmes Silvester im Wohnmobil verringen werden: Hier ist selbst die Einfuhr von Böllern untersagt. Aber Achtung: In Dänemark sind einige sogenannte Kampfhunderassen nicht erlaubt. Im Zweifelsfall sollten Sie sich vor dem Buchen darüber informieren.

In den Niederlanden können Sie ganz ohne Komplikation rund um den Hund aufatmen, wenn Sie einen der Landal GreenParks anfahren: Hier können Sie mit der ganzen Familie und mit Hunden Ihr Wohnmobil auf stellen und sich über das Feierwerkskörperverbot freuen.

Sieh, das Gute liegt so nah

Es muss nicht immer gleich ein in ein anderes Land gehen – wenn Sie nicht so viel Zeit haben oder nicht so weit fahren möchten, gibt es auch in verhältnismäßiger Nähe Stellen, an denen Sie ein ruhiges Silvester im Wohnmobil verbringen können. Wir gehen sie einmal von Nord nach Süd durch.

Leben Sie an der Küste, können Sie sich einfach samt Wohnmobil einschiffen und sich von der Fähre nach Sylt, Spiekeroog, Amrum, Föhr oder Pellworm übersetzen lassen. Auf diesen Inseln herrscht ein komplettes Verbot von Feuerwerkskörpern – und zurecht: Die Überreste verschmutzen Meer, Strand, Dünen und Wiesen, gefährden die Tiere und können die alten Reetdächer in Brand setzen. Entsprechend können Sie hier einen ruhigen Jahreswechsel verbringen. Gleichzeitig erleben Sie den unbeschreiblichen Zauber der deutschen Inseln im Winter. Packen Sie sehr dicke Jacken ein!

Auf dem Festland sollten Sie sich an Nationalparks orientieren. Hier herrscht grundsätzlich ein Verbot von Feuerwerkskörpern, da sie die Tiere erschrecken und die Umwelt verschmutzen. Mit dem Wohnmobil sollten Sie selbst sich auch streng an die erlaubten Straßen und Wege halten. Allerdings finden Sie in den Nationalparks gerade am Rand auch immer irgendwo den einen oder anderen Wohnmobilstellplatz.

Ein gutes Beispiel ist der Nationalpark Müritz in Mecklenburg-Vorpommern. Die Müritz ist das größte allein deutsche Binnengewässer und bietet an ihren Ufern reichlich Platz für diejenigen, die Silvester im Wohnmobil, aber fern jeglicher Böllerei verbringen möchten. An den Tagen können Sie ausgedehnte Wanderungen am Wasser entlang unternehmen und – je nach Wetterlage – Radtouren machen, im Schnee spazieren gehen oder einfach gemütlich eingekuschelt im Camper bleiben.

Ebenfalls interessant für norddeutsche Campingfreunde, aber weiter westlich gelegen sind die beiden Nationalparks Lüneburger Heide. Hier gibt es zahlreiche Schafe und Pferde, die ebenso wie die wilden Tiere vor dem Lärm durch die Böller geschützt werden sollen. Zwar liegt die Blüte der Erika zu Silvester schon ein paar Monate zurück, aber immerhin lädt die charakteristische Landschaft auch mitten im Winter zu Wanderungen ein.

In Grenznähe zu Polen findet sich in Brandenburg der Nationalpark Unteres Odertal. Ganz in der Nähe des Oder-Neiße Radwegs können Sie auch hier ein stilles Plätzchen finden, an dem Sie mit Ihren Lieben Silvester feiern können, ohne dass am nächsten Tag überall zerfetzte Böller das Umfeld verschandeln. Einzigartig an dieser Gegend ist, dass es hier Sommer- und Winterdeiche gibt. Erstere werden im November geöffnet, sodass den ganzen Winter über die Polderwiesen geflutet sind und keine Hochwassergefahr für Stettin besteht. Die unter Wasser stehenden Flächen bieten einen tollen Anblick!

Etwas nördlich von Deutschlands Mitte finden Sie den Nationalpark Harz, der rund um den Brocken etwa ein Zehntel des kompletten Harzes ausmacht. Hier kommen vor allem diejenigen auf ihre Kosten, die Berge und Wald lieben, denn genau daraus besteht der Park. Und wenn Sie eine schöne, anstrengende Wanderung über diverse Höhenmeter hinter sich gebracht haben, dann ist ein ruhiges Silvester im Wohnmobil mit einem leckeren Essen und dicken Wollsocken genau das richtige.

Im Norden Hessens finden Sie den Nationalpark Kellerwald-Edersee. Auch er punktet vor allem mit seinen herrlichen Buchenwäldern und mit spannenden Wanderwegen, die zu allen Jahreszeiten für Besucher interessant sind. Nur wenig östlich lockt der Nationalpark Hainich mit seinem Baumkronenpfad, der aber möglicherweise zum Jahreswechsel nicht so einladend ist. Allerdings ist der hier angelegte Germanische Kultpfad mit Nachbildungen germanischer Heiligtümer, die in der Gegend entdeckt worden sind, immer einen Besuch wert.

In Sachsen, an der Grenze zu Tschechien, liegt die unvergleichlich schöne Sächsische Schweiz und mit ihr der gleichnamige Nationalpark. Das Elbsandsteingebirge mit seinen teils schroffen Felsformationen ist so vielfältig, dass es einfach nicht langweilig wird – ganz gleich, wie oft Sie hier schon Urlaub mit dem Wohnmobil gemacht haben. Zum Klettern kommen Sie über Silvester wohl nicht, aber die Wanderwege sind im Winter ebenso schön wie im Sommer.

Weit im Westen hingegen, nah der belgischen Grenze, liegt in Nordrhein-Westfalen der Nationalpark Eifel. Seine Wälder und Wasserläufe bieten zahlreichen bedrohten Tierarten eine Heimat. Das Gebiet eignet sich ideal zum Wandern, im Sommer auch zum Radfahren und zum Reiten. Liegt im Winter Schnee, werde hier auch Langlaufloipen eingerichtet. Möchten Sie Ihren Urlaub im Wohnmobil über den Jahreswechsel auf den Langlaufskiern verbringen, bietet das Gebiet die Möglichkeit.

Bergig, waldig und von Flüssen durchzogen ist der Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Er liegt teils in Rheinland-Pfalz und teils im Saarland und hat landschaftlich viel zu bieten. Das Gegenstück im Osten Deutschlands zu diesem Nationalpark bietet der im Bayerischen Wald an der Grenze zu Tschechien. Hier gibt es allerdings einige deutlich höhere Gipfel. Da der Nationalpark schon seit 1970 besteht, ist das Bildungskonzept gut ausgereift, und es sind zahlreiche Wanderwege gut erschlossen.

Mit dichten Wäldern, Bergen und Gewässern lockt der Nationalpark Schwarzwald in Baden-Württemberg. Noch weiter südlich liegt nur noch der Nationalpark Berchtesgaden, der in den Alpen lokalisiert ist. Möchten Sie Silvester im Wohnmobil hier verbringen, sollten Sie sich auf ausgesprochen niedrige Temperaturen einstellen!

In all diesen Regionen haben Sie gute Chancen, von Feuerwerk und Böllerei so gut wie nichts mitzubekommen. Und da die Nationalparks über ganz Deutschland verteilt sind, findet sich bestimmt der richtige Ort, an dem Sie einen kurzen Urlaub im Wohnmobil verbringen können. Schön an dieser Art, den Jahreswechsel zu feiern, ist auch die Tatsache, dass Sie auf viele Gleichgesinnte treffen werden. Wer weiß, vielleicht sieht man sich ja sogar einmal wieder an einem dieser stillen Fluchtorte?

Es lohnt sich übrigens immer auch, bei interessanten Campingplätzen außerhalb von Nationalparks einen Blick auf die Website zu werfen: Manch einer wirbt direkt damit, dass zu Silvester nur die Korken knallen. Es gibt also auf jeden Fall genügend Platz für alle, die der Böllerei entkommen möchten.

So schützen Sie Silvester Ihr Wohnmobil vor Böllern

Bleibt Ihnen gar nicht die Möglichkeit, einen Urlaub mit dem Wohnmobil zu machen und so dem Lärm zu entkommen, möchten Sie Ihr treues Reisegefährt aber sicherlich vor Schäden in der Silvesternacht schützen. Hier kann es zwar zu Lackschäden kommen, wenn eine Rakete es touchiert oder ein Böller zu nahe am Fahrzeug gezündet wird, das eigentliche Problem ist aber Vandalismus. Es gibt immer ein paar Menschen, die es alkoholisiert für eine lustige Idee halten, Antennen abzuknicken, Lack oder Felgen zu zerkratzen, einen Spiegel abzutreten oder auch einen Böller in einen Auspuff zu stecken.

Der sicherste Schutz vor derartigen Beschädigungen ist immer noch die Garage oder ein anderes abschließbares Gebäude auf dem eigenen Grundstück: Betrunkene Randalierer brechen selten irgendwo ein, um Dinge zu zerstören. Haben Sie keine Garage oder ein Gebäude, in dem das Wohnmobil Platz hat, steht es auch auf einem nicht einsehbaren Hinterhof relativ sicher. Um es gegen herabfallende Raketenteile zu schützen, können Sie es mit einer Schutzplane abdecken.

Haben Sie Ihr Wohnmobil im Normalfall an einer Straße stehen, von der Sie wissen, dass es hier nachts hoch hergehen wird, dann sollten Sie es umparken. Schon das Umstellen auf einen Platz in einem ruhigen Wohngebiet, wo die Feiern voraussichtlich nicht so eskalieren werden, wird gegebenenfalls von der Versicherung wohlwollend zur Kenntnis genommen.

Sicherer ist es allerdings, wenn Sie Ihr Wohnmobil über Silvester gar nicht an der Straße stehenlassen, sondern es in einem Parkhaus unterbringen. Hier besteht ein besserer Schutz sowohl vor herabfallenden Raketenteilen als auch vor betrunkenen Gruppen zerstörungswütiger Leute. Zwar ist es ärgerlich, für so etwas Geld ausgeben zu müssen, aber immer noch besser, als letzten Endes auf den Kosten für eine Reparatur sitzen zu bleiben: Eigentlich zahlt bei Vandalismusschäden der Verursacher. Dieser wird sich aber nach der Silvesternacht kaum ermitteln lassen. Haben Sie eine Vollkasko-Versicherung, sollte diese eigentlich für Vandalismusschäden aufkommen – die Beweislast, dass da jemand mutwillig einen Schaden herbeigeführt hat, liegt aber bei Ihnen. Hier ist Vorsicht besser als Nachsicht!